«Futura!»: Blick in die Rollerderby-Gemeinschaft der Schweiz

In der Kurzfilmsammlung «Futura!» treffen wir zehn junge Menschen aus der Schweiz. Sie verfolgen ganz unterschiedliche Leidenschaften wie Rollerderby und schaffen sich ihre Communities. Nun ist «Futura!» auf Play Suisse zu sehen.

Kurzfilme ermöglichen das Eintauchen in verschiedene Lebenswelten. Die zehn Einblicke der Kurzfilmsammlung «Futura!» erzählen Geschichten von jungen Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber sie stehen alle für ihren eigenen Weg und ihre Geschichte, für ihre Leidenschaft und das Zusammenleben.

Wie Catzilla. Schnelligkeit, Taktik, Kraft, Mut, Körperkontakt – all das und noch viel mehr ist Rollerderby. Ein typischer Männersport also? Auf keinen Fall!
Catzilla, eine junge Frau, die bereits auf dem Pausenhof zwischen Zöpfeflechten und Fussball vergeblich ihren Platz in der Schweizer Gesellschaft suchte, wuchs mit den Schubladen «typisch männlich» und «typisch weiblich» auf und passte doch in keine. Diese Stereotype nervten sie, und sie begann früh, sich mit Feminismus auseinanderzusetzen. Heute hat Catzilla nicht nur diesen Übernamen, sondern auch ihren Platz und ihre Leidenschaft im Rollerderby und in dessen Community gefunden.

«
Manchmal bin ich selbst beeindruckt, wie viel Kraft ich habe.»
Catzilla

Catzilla hat auf den ersten Blick wenig zu tun mit den anderen jungen Menschen aus der Schweiz, denen die Kurzfilme der Sammlung «Futura!» gewidmet sind. Da ist die Lebenswelt von Vladi, der den serbischen Volkstanz retten will. Oder Dragqueen Ava, die sich auf der Bühne immer wieder neu erfindet. Oder Bauernsohn Flurin, der den väterlichen Hof nicht übernehmen möchte.

«Futura!» – das sind zehn Portraits über zehn unterschiedliche Lebenswelten von zehn jungen Filmemacher:innen in der Schweiz. Die Kurzfilmsammlung feierte 2022 am Zurich Film Festival Premiere, das die SRG als Medienpartnerin unterstützt. Nun ist «Futura!» auch auf Play Suisse kostenlos verfügbar.

Francesca Guicciardi, April 2023

 

Entdecken Sie hier weitere Beispiele, wie die SRG die Schweizer Vielfalt aufzeigt und stärkt.

«Frauenfussball gewinnt durch mediale Präsenz auch kommerziell an Bedeutung»

Der Jubel ist gross: Nach England 2022 kommt die Europameisterschaft im Frauenfussball 2025 in die Schweiz. Sportexpertinnen sind überzeugt, die mediale Präsenz verleiht dem Sport einen Schub.

Wie RTR die rätoromanische Musik fördert

Musik ist eine hervorragende Botschafterin, um eine Kultur zu spiegeln und nach aussen zu tragen. Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) nimmt diesen Auftrag ernst: Indem sie gezielt rätoromanische Musikerinnen und Musiker fördert.

SRF-Reporter spendet Stammzellen – mit Kamerabegleitung

Das Digitalformat «rec.» greift Tabuthemen auf. Zum Beispiel die Krankheit Endometriose, Missstände in der Psychiatrie oder umstrittene Umpolungstherapien für Homosexuelle. Dabei geben die Reporter:innen auch Einblicke in ihre ganz persönliche Reise.