«Bilder aus dem Krieg sind Teil der strategischen Kriegsführung.»

Trotz oder gerade aufgrund von Zeitdruck, heiklen Kriegssituationen, Deepfakes und der Schnelllebigkeit der sozialen Medien muss der Anspruch an die Informationsqualität hoch bleiben. Wie die Journalist:innen der SRG diesen Anspruch umsetzen.

Die Ereignisse überschlagen sich im SRF-Newsroom. Bilder von Agenturen wie Associated Press (AP), Agence France-Presse (AFP) oder European Broadcast Union (EBU) laufen über den Monitor. «Man muss flexibel und schnell sein, immer korrekt und zugleich ausgewogen auch bei politisch heiklen Themen – da hilft Erfahrung», sagt eine langjährige Newsjournalistin.

Trotz Zeitdruck sollte eine Meldung, die für die Nachrichten verwendet wird, von mindestens zwei verschiedenen Agenturen bestätigt sein. Ist dies nicht der Fall, gilt mindestens das Vieraugenprinzip. Die Nachricht wird vom Kollegen, der Produzentin und allenfalls vom Chef vom Dienst (CvD) geprüft.

«Wichtig ist, die Quelle anzugeben. Wir weisen aus, wenn eine Nachricht nicht bestätigt oder verifiziert werden konnte. In kritischen Fällen senden wir sie nicht», erklärt die Newsjournalistin. Im Zweifelsfall auch einmal auf eine Meldung zu verzichten, gehört zu den journalistischen Aufgaben, denn: «Hat man einmal die Glaubwürdigkeit verloren, ist es schwierig, sie wieder zu erlangen.»

«
Taucht beispielsweise in einem muslimischen Gebiet plötzlich eine Kirche auf, kann etwas nicht stimmen.»
Michael Rauchenstein, Journalist und Moderator bei der Tagesschau
Hinter jedem Bild steht eine Absicht

Ein kritisches, erfahrenes Auge kann helfen, Inhalte aufzudecken, die so nicht stimmen können. Michael Rauchenstein, Journalist und Moderator bei der Tagesschau sagt: «Taucht beispielsweise in einem muslimischen Gebiet plötzlich eine Kirche auf, kann etwas nicht stimmen.»

Bei Unsicherheiten in Bezug auf Glaubwürdigkeit und Echtheit der Bilder werden auch die Korrespondenten vor Ort hinzugezogen. «Oder wir wenden uns an den internen Faktencheck»,so Rauchenstein. Das Faktencheck-Team besteht aus erfahrenen Journalist:innen, denen zur Verifizierung von Informationen spezielle Hilfsmittel zur Verfügung stehen. Etwa zum Aufnahmeort von Videos oder der Herkunft von Autorschaften.

Offizielle Nachrichtenagenturen sind zertifiziert und deshalb in aller Regel glaubwürdig. Heikler sei es mit Filmmaterial von Social Media, sagt Rauchenstein. Zwar seien diese Bilder wichtig, da sie eine andere Sichtweise zeigen könnten. Beispielsweise auf die Proteste im Iran oder das Kriegsgeschehen in der Ukraine oder Russland.

Doch nicht immer ist es möglich, die Echtheit des Materials zu überprüfen: Ist die Situation tatsächlich so desolat? Kann vom erschöpften Soldat auf die ganze Truppe, gar auf die gesamte Armee geschlossen werden? Oder ist alles inszeniert?

Gerade in Konflikten und Kriegen sind Bilder Teil der Kriegsführung und Strategie. Dies gelte es immer im Hinterkopf zu behalten und die nötige Distanz zu bewahren, so Rauchenstein. Umso wichtiger sei es auch in diesen Fällen, die Quelle zu nennen oder auszuweisen, dass es sich um private Aufnahmen aus dem Netz handelt.

Image

Michael Rauchenstein, Journalist und Moderator bei der Tagesschau.

Qualität ist nicht subjektiv

«Angesichts der Macht der sozialen Medien und des Risikos von Falschinformationen sind Service-public-Medien notwendiger denn je», sagt SRG-Generaldirektor Gilles Marchand. «Insbesondere, um eine qualitativ hochwertige Produktion der Leistungen zu gewährleisten.»

Klare und messbare Qualitätskriterien sind im Journalismus festgelegt. Die SRG-Unternehmenseinheiten haben für die journalistische Arbeit publizistische Leitlinien definiert. So ist unter anderem klar festgelegt, wie mit der Darstellung von Kriegsopfern umzugehen ist. Und dass die Quelle von Bildmaterial ausgewiesen werden muss.

Auch externe Fachgruppen nehmen solche Qualitätsüberprüfungen vor. Ein Beispiel dafür ist das sogenannte Qualitätsaudit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen wiederum setzt sich für ein Label ein: das JTI-Zertifikat (Journalism Trust Initiative). Um dieses zu erhalten, müssen Medienorganisationen ihre redaktionellen Prozesse überprüfen und die Resultate offenlegen. Dies hat beispielsweise SWI swissinfo.ch, der internationale Onlinedienst der SRG, getan – und wurde mit dem JTI-Zertifikat als vertrauenswürdige Nachrichtenquelle ausgezeichnet.

«
Glaubwürdig sind diejenigen, die offen zu Fehlern stehen und rasch korrigieren, was korrigiert werden muss.»
SWI-Direktorin Larissa Bieler
Das Publikum als Korrektur

Auch der Dialog mit dem Publikum ist Bestandteil der Qualitätssicherung im Journalismus. «Unsere Communities teilen ihre Expertise und tragen auch so zur Vertiefung der Beiträge bei», sagt SWI-Direktorin Larissa Bieler.

Sicher ist: Trotz allen Sorgfaltskriterien, publizistischen Leitlinien und Faktenchecks können Fehler passieren. «Glaubwürdig sind diejenigen, die offen zu Fehlern stehen und rasch korrigieren, was korrigiert werden muss», so Bieler.

Qualitätssicherung bei der SRG

Sie finden, ein Beitrag bei einem SRG-Medium war fehlerhaft, verzerrt oder zu wenig sorgfältig recherchiert? Die unabhängigen Ombudsstellen nehmen Ihre Beanstandung entgegen und prüfen den entsprechenden Beitrag. Spätestens 40 Tage nach Einreichung gibt es eine Antwort, die öffentlich einsehbar ist.

Sie interessieren sich für die Details der Qualitätssicherung bei der SRG? Hier finden Sie die Kriterien, das Qualitätssicherungssystem und die konkreten Leitlinien bei SRF, RTR, RSI, RTS und SWI swissinfo.ch.

 

Daniela Huwyler, Mai 2023

Kommentar

Mit Avataren gegen Fake News

Bünder Lehrpersonen arbeiten eng mit RTR zusammen, damit sich die nächste Generation im Mediendschungel zurechtfindet und gegen Fake News gut gerüstet ist. Neuestes Projekt: Ein virtuelles News-Studio.

Ein Kinderbuch gegen Fake News

Berufsfachschüler:innen entwickeln im Rahmen des Lernprogramms «myidea» ihre eigene Geschäftsidee. Beim Wettbewerb «My Challenge» in Olten wird erstmals ein Preis verliehen für das beste Projekt gegen Desinformationen. Die SRG unterstützt diesen Preis für das beste Projekt in der Kategorie «Fake News».

Rot, orange oder grün: eine Ampel gegen Fake News

Berufsfachschüler:innen tüfteln an Tools, um die Wahrheit von News zu überprüfen. Eine Initiative unterstützt von der SRG.