Fundierte Informationen statt Behauptungen von Flacherde-Expert:innen

Hochschulen und RTS haben sich zusammengetan und eine Plattform für wissenschaftliche Informationen entwickelt.

Klimakrise, Bankendebakel oder Coronamutationen – Informationen dazu finden sich im Netz rasch. Doch welche Informationen stammen von selbst ernannten, fragwürdigen «Expert:innen», und welche Quellen sind wissenschaftlich fundiert?

Image

Auszug der Website Avis d’experts.

Mit ihrer Initiative «Verified» hat auch die UNO 2020 das Thema des Zugangs zu vertrauenswürdigen Informationen aufgenommen. Und auch Journalist:innen, die täglich Inhalte vermitteln und publizieren, sind gefordert.

Die Wissensplattform ist ein Zusammenschluss der Universitäten und RTS

Eine Antwort darauf hat der «Triangle Azur», ein Zusammenschluss der Universitäten Genf, Lausanne und Neuenburg gemeinsam mit RTS, in der Westschweiz bereits vor zehn Jahren entwickelt. Es ist eine Wissensplattform: die Avis d’experts.

Inzwischen verfügt die Plattform über rund 13’400 Video- und Audiobeiträge zu Themen aus Naturwissenschaft und Umwelt, Gesundheit und Medizin, Welt und Gesellschaft. Gibt man etwa den Begriff «Klima» ein, erscheinen rund 550 Beiträge und 40 Expert:innen. Nicht nur Fachleute der drei Westschweizer Universitäten haben Eingang auf die Plattform gefunden, inzwischen sind auch 34 Partner:innen aus anderen Schweizer Hochschulen und Forschungsinstituten aufgenommen. Eine Sammlung von zahlreichen akademischen Beiträgen also, die aktuelle Ereignisse objektiv analysieren und einordnen.

«
Das Ziel ist es, die Plattform noch weiter zu verbessern. Wir möchten, die richtigen Expert:innen schnell zu finden sind.»
Agathe Chevalier, Verantwortliche «Avis d’experts»

Die Wissensplattform steht allen offen, nicht nur Journalist:innen, und sie wird laufend optimiert: «Das Ziel ist es, die Plattform für die Journalist:innen noch weiter zu verbessern. Wir möchten, dass sie schnell den oder die richtige:n Expert:in finden, denn als solche bezeichnen sich ja viele», erklärt die Verantwortliche Agathe Chevalier im Rahmen einer Tagung der Initiative für Medieninnovation.

Der nächste Schritt ist das Zukunftsprojekt «CompaSciences». Zu jedem Thema, zu jedem Begriff soll man eine Analyse erhalten, wer darüber gesprochen oder geschrieben hat und wer daran forscht. Und es sollen neue Expert:innen und Forscher:innen auf der Plattform hinzugefügt werden. Das Projekt soll im August 2023 lanciert werden und die bestehende Wissensplattform noch attraktiver gestalten.

Vertrauenswürdige Informationen sind zentral für die Demokratie in der Schweiz

Dafür setzt sich die SRG ein, mit ihren Inhalten und mit externen Partnerschaften sowie Kooperationen.

17 Prozent der Beiträge in den SRG-Einheiten widmen sich der Bildung – Themen aus der Wissenschaft, etwa der Medizin, aus Tierwelt und Natur, Wirtschaft und Konsumentenschutz, Geschichte, Kunst, Medien, Reisen und Kultur.

Henriette Engbersen, April 2023

Newstest.ch: digitaler Selbsttest zur Förderung der Medienkompetenz

Desinformation ist eine der grössten Herausforderungen der heutigen Zeit. Die SRG lanciert deshalb gemeinsam mit dem Verein Politools, dem Medieninstitut des Verlegerverbandes SCHWEIZER MEDIEN und der Stiftung Mercator Schweiz newstest.ch. Der digitale Selbsttest soll die Medienkompetenz stärken und beim Umgang mit Desinformationen helfen.

Kinder an die Kameras: Die Minisguard

Bei der Sendung Minisguard von RTR führen Schüler:innen Regie: Sie setzen Themen, recherchieren, filmen und schneiden. Dabei lernen sie auch, Informationen zu hinterfragen und verantwortungsbewusst zu teilen.

«Seit ich in Mexiko lebe, bin ich mehr Schweizer als je zuvor»

Die Zahl der Auslandschweizer:innen knackt erstmals die 800'000er-Marke – und zieht nun mit der Bevölkerungszahl des drittgrössten Kantons gleich, der Waadt. Für all jene, die in der Ferne leben, berichtet swissinfo.ch aus Bundesbern und darüber, was unser Land sonst noch umtreibt.